F├╝hrerscheinentzug bei 50 km/h zuviel Geschwindigkeit

Der Führerschein kann nach einem erheblichen Verkehrsverstoß von der zuständigen Behörde sofort entzogen werden, wenn schon das Fahrverhalten in der Vergangenheit gezeigt hat, dass der Autofahrer nicht willens ist, sich an Verkehrsregeln zu halten.

Innerhalb der ersten fünf Jahre nach dem Ersterwerb seines Führerscheins wurde einem jungen Autofahrer bereits zweimal die Fahrerlaubnis entzogen und später neu erteilt. Gelernt hatte er daraus offensichtlich nichts, denn innerhalb weniger Monate folgten weitere gravierende Regelüberschreitungen. Das dritte Verfahren zum erneuten Entzug der Fahrerlaubnis war bereits eingeleitet, als er in der Berliner Innenstadt 50 km/h schneller fuhr als erlaubt.

Die Führerscheinbehörde entzog die Fahrerlaubnis mit sofortiger Wirkung. Auch eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht nützte dem Autofahrer nichts mehr. In einer Eilentscheidung bestätigte das Gericht, der Antragsteller sei zum Führen eines Kraftfahrzeuges nicht geeignet. Mit dem sofortigen Führerscheinentzug habe die Behörde rechtmäßig gehandelt.

Quelle(n): Verwaltungsgericht Berlin Beschluss vom 7. August 2008 Aktenzeichen: VG 11 A 163.08

< Zur├╝ck zur ├ťbersicht