Keine Punkte bei Stress trotz Geschwindigkeits├╝berschreitung

Die Betroffene war Halterin eines ausgebildeten Rettungshundes, der lebensbedrohlich erkrankt war. Deshalb suchte sie in mit ihrem Pkw den Tierarzt Ihres Vertrauens auf, überschritt aber auf der Autobahn wegen der mit der lebensbedrohlichen Situation des Hundes verbundenen besonderen Stresssituation die am Tatort zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h nach Abzug der Toleranz von 4 km/h um 28 km/h.

Das AG Koblenz hat hier wegen der besonderen Stresssituation, in der sich die Betroffene wegen des lebensbedrohlichen Zustandes ihres Rettungshundes befand, die an sich fällige Geldbuße von 80,00 € auf nicht eintragungspflichtige 35,00 € herabgesetzt, womit letztendlich auch der Eintrag von Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg entfallen ist. Des Weiteren zugute kam der Betroffene der lange Zeitablauf zwischen Tatbegehung und dem Urteil (ca. ein Jahr).

Quelle(n): AG Koblenz - 2010 Js 4395/12.34 OWi; DAR 2013. 402

< Zur├╝ck zur ├ťbersicht