Anwälte für Verkehrsrecht

Artikel vom 22.10.2013 Zurück

Absehen vom Fahrverbot

×
Autor  - Theodoros Germalidis

Theodoros Germalidis

VICARII Rechtsanwälte

  • Stafflenbergstr. 38
  • 70184
  • Stuttgart
  • 0711-9688330
  • 0711-96883311
  • germalidis@vicarii.de
  • www.vicarii.de

Wie und in welchen Fällen kann diese Art der „Schadensbegrenzung“ gelingen?

In einer Vielzahl von Fällen sieht die Bußgeldkatalogverordnung (BKatV) als Sanktion die Verhängung eines Fahrverbotes vor. Die Dauer des Fahrverbots hängt vom jeweiligen Einzelfall ab und beträgt zwischen 1 und 3 Monaten. Die BKatV enthält sog. Regelfälle und daran anknüpfend Regelgeldbußen und ggf. Regelfahrverbote. Von diesen Regelsanktionen kann das zuständige Gericht „nach oben“ aber eben auch „nach unten“ abweichen. Häufig ist es das primäre Ziel der Verteidigung gegen einen Bußgeldbescheid, das Fahrverbot zu vermeiden. In Rechtsprechung und Literatur sind – im Wesentlichen – zwei Fälle anerkannt, in denen von der Verhängung eines Fahrverbots abgesehen werden kann. Das sind zum einen Fälle, in welchen eine besondere persönliche Härte mit dem Fahrverbot verbunden wäre oder zum anderen Fälle, in denen die Verhängung des Fahrverbots zur Einwirkung auf den Betroffenen, die sog. Denkzettel-Funktion, nicht (mehr) erforderlich ist.

Zu den erstgenannten Fällen gehören z.B. solche, in denen dem Betroffenen ernsthaft die Kündigung seines Arbeitsverhältnisses droht (z.B. Berufskraftfahrer oder im Außendienst tätige Arbeitnehmer) oder in denen ohne die Möglichkeit selber ein Fahrzeug zu führen die Existenz gefährdet wird (z.B. der selbständige freie Handelsvertreter). In jüngster Zeit haben Gerichte wiederholt über Fälle der zweiten Kategorie entschieden. Das Fahrverbot verfolgt primär die Funktion, dem Betroffenen einen Denkzettel zu erteilen. Während der Dauer des Fahrverbots soll dem Betroffenen klar werden, wie angenehm es für ihn/sie ist, ein Fahrzeug führen zu können und zu dürfen, um sich so jederzeit „von A nach B“ bewegen zu können. Diese Denkzettelfunktion wird hinfällig, wenn der Betroffene z.B. die freiwillige Teilnahme an einer qualifizierten verkehrspsychologischen Intensivberatung nachweisen kann (AG Bad Hersfeld, Beschluss vom 14.02.2013, 70 OWi 31 Js 8265/13; ähnlich: AG Niebüll, Entscheidung vom 24.07.2013, 6 OWI 110 Js 7682/13 23/13) oder wenn ein zuvor dem Drogenkonsum zugeneigter Betroffener zur Überzeugung des Gerichts nachweisen kann, dass er einen Bruch in seinem bisherigen Leben vollzogen hat und seine Drogenabstinenz unabhängig, regelmäßig und auf eigene Kosten nachweisen lässt (AG Zeitz, Urteil vom 31.07.2013, 13 OWi 721 Js 204479/13).

Aus diesen Gründen ist die Konsultation eine Verkehrsrechts-Experten dringend zu empfehlen, wenn ein (mehrmonatiges) Fahrverbot droht und damit erhebliche Folgen für den Betroffenen verbunden sind und diese Folgen abgewendet werden sollen.


Quelle(n):


Autor

Theodoros Germalidis

VICARII Rechtsanwälte

Weitere Artikel von Theodoros Germalidis


13.01.2014

Fahrradfahrer vs. Pkw

Das Amtsgericht München hatte die Frage zu klären, ob und ggf. in welchem Umfang ein Pkw-Führer für die Schäden eines Fahrradfahrers haftet, wenn der Fahrradfahrer grob gegen die ihm obliegenden Pflichten verstoßen hat.Der Fahrradfahrer war – planmäßig – als „Falschfahrer“ unterwegs, um sich so einen Umweg um eine Verkehrsinsel zu ersparen. Auf diesem (kurzen) Weg befuhr der Fahrradfahrer eine Fahrbahn, welche ausschließlich für den in die Gegenrichtung fahrenden Verkehr freigegeben war.

WEITERLESEN
12.12.2013

Verzögerungstaktik der Haftpflichtversicherer

Die mit der Regulierung von Schäden aus Verkehrsunfällen beschäftigten Haftpflichtversicherer teilen auf die Aufforderung des Geschädigten zum Schadensausgleich mantraartig mit, dass eine Regulierung oder eine Entscheidung über die Eintrittspflicht derzeit noch nicht möglich sei, weil zunächst die polizeiliche Ermittlungsakte eingesehen werden müsse.

WEITERLESEN
03.12.2013

„Unfallflucht“ ohne Entziehung der Fahrerlaubnis

In einer Entscheidung vom 09.10.2013 hat das Amtsgericht Bielefeld entschieden, dass die Vermutung des § 69 Abs. 2 Nr. 3 StGB dadurch, dass sich der Täter etwa eineinhalb Stunden nach dem Unfall und dem Entfernen von der Unfallstelle bei der Polizei gemeldet und angezeigt hat, dass er einen Unfall (mit)verursacht hat, widerlegt werden kann. Nach dieser Vorschrift ist die Fahrerlaubnis regelmäßig (für mindestens 6 Monate) zu entziehen, wenn sich der Täter eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort schuldig gemacht hat.

WEITERLESEN

×