Anwälte für Verkehrsrecht

Artikel vom 21.10.2013 Zurück

Sperrfristverkürzung bei Fahrerlaubnisentzug

×
Autor  - Christian Fuhrmann

Christian Fuhrmann

BLF RECHTSANWÄLTE

Ein sensibles Thema stellt die Fahrerlaubnisentziehung für jeden Betroffenen dar. Mindestens 6 Monate Entziehung lautet meistens das Ergebnis nach einer Verurteilung wegen einer Verkehrsstraftat. Am häufigsten erfolgt die Sperre bei Trunkenheitsfahrten.

In Baden-Württemberg erhält ein erstauffälliger Straftäter im Verkehr meist eine Sperrfrist für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis von ca. 7- 10 Monaten, sofern keine Personen zu Schaden gekommen sind.

Sollte das zuständige Amtsgericht in erster Instanz eine Sperrfrist für die Wiederteilung ausgesprochen haben, so kann ein Betroffener/Angeklagter, der einen Promillewert von unter 1,60% hatte, durch eigenes Zutun dafür Sorge tragen, dass er seine Fahrerlaubnis schneller zurückerhält als vorerst angenommen.

Das Stichwort lautet: „ModellMainz 77“. Dieses Modell ist vor allem in Baden-Württemberg anerkannt und führt nach erfolgreicher Teilnahme an dem viertägigen Kursmodell und der Vorlage einer sog. Unbedenklichkeitsbescheinigung, in fast allen Fällen zu einer Verkürzung der Sperrfrist von bis zu 3 Monaten.

Den entsprechenden Antrag auf Sperrfristverkürzung und die notwendige Aufklärung über die Absolvierung eines solchen Modells, erfahren Sie durch ein Beratungsgespräch bei Herrn Rechtsanwalt Fuhrmann – Fachanwalt für Verkehrsrecht und Partneranwalt bei Blitzeranwalt.com.


Quelle(n):


Autor

Christian Fuhrmann

BLF RECHTSANWÄLTE

Weitere Artikel von Christian Fuhrmann


24.07.2019

Haftung des Linksabbiegers

Wer nach links abbiegt und dabei mit einem überholenden Fahrzeug kollidiert, muss den überwiegenden Teil des Schadens tragen. „Jeder Autofahrer habe sich vor dem Linksabbiegen nicht nur durch Blick in den Spiegel, sondern notfalls mit einer Kopfdrehung zu überzeugen, dass kein Fahrzeug von hinten komme“, so das OLG Frankfurt.. Das OLG Frankfurt verurteilte einen Autofahrer […]

WEITERLESEN
23.07.2019

Mobiltelefon – Handy – elektronisches Gerät im Straßenverkehr

„(1a) Wer ein Fahrzeug führt, darf ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist, nur benutzen, wenn hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird“ Das OLG Oldenburg hatte zunächst mit Beschluss vom 25.07.2018 (Az. 2 Ss (OWi) 201/18 – DAR 2018, S. 577) die Meinung vertreten, dass […]

WEITERLESEN
16.07.2019

Rheinbrücke Leverkusen – Beschluss OLG Köln

Folgender Sachverhalt lag zu Grunde: Der Betroffene fuhr in die durch Verkehrszeichen 251 mit Zusatzzeichen „3,5 t“ gesperrte Fahrbahn ein. Er passierte dabei mindestens fünf Beschilderungen, die auf die Sperrung hinwiesen. Der Verkehrsführung zufolge gehen an der betreffenden Stelle zwei Spuren nach rechts auf die BAB 1, während der linke Fahrstreifen für von der Sperrung […]

WEITERLESEN

×