Anwälte für Verkehrsrecht

Artikel vom 12.12.2013 Zurück

Verzögerungstaktik der Haftpflichtversicherer

×
Autor  - Theodoros Germalidis

Theodoros Germalidis

VICARII Rechtsanwälte

Die mit der Regulierung von Schäden aus Verkehrsunfällen beschäftigten Haftpflichtversicherer teilen auf die Aufforderung des Geschädigten zum Schadensausgleich mantraartig mit, dass eine Regulierung oder eine Entscheidung über die Eintrittspflicht derzeit noch nicht möglich sei, weil zunächst die polizeiliche Ermittlungsakte eingesehen werden müsse.

Der Geschädigte muss sich dieses Verhalten nicht gefallen lassen: das, auch für den Amtsgerichtsbezirk Böblingen zuständige, Oberlandesgericht Stuttgart hat dies jüngst bestätigt. Nach der Entscheidung des Gerichts gerät der Haftpflichtversicherer nach einer angemessenen Prüfungsfrist von 6 Wochen auch dann in Verzug, wenn der Versicherer meint, zunächst die Ermittlungsakte einsehen zu müssen. Denn, so das Gericht, es ist in der Regel nicht geboten, die Entscheidung über die Eintrittspflicht von der vorherigen Einsicht in die Ermittlungsakte abhängig zu machen. Dies gilt insbesondere deshalb, weil die Aktenausfolgung regelmäßig erst Monate nach dem Unfallereignis erfolgt. Dieses Verhalten läuft dem berechtigten Interesse des Geschädigten nach einer raschen Regulierung seiner Schäden zuwider.

Der Versicherer kann sich die erforderlichen Informationen zum Unfallgeschehen nämlich auch von seinem Versicherungsnehmer oder ggf. mitversicherten Personen beschaffen. Der Hftpflichtversicherer gerät also auch in diesen Fällen nach 6 Wochen in Verzug.

Sollten Sie sich in einer vergleichbaren Situation befinden, rate ich Ihnen, sich schnellstmöglich an „Ihren“ Blitzeranwalt zu wenden – die dafür anfallenden Rechtsanwaltsgebühren sind vom Schädiger bzw. dessen Haftpflichtversicherer zu ersetzen.


Quelle(n):


Autor

Theodoros Germalidis

VICARII Rechtsanwälte

Weitere Artikel von Theodoros Germalidis


13.01.2014

Fahrradfahrer vs. Pkw

Das Amtsgericht München hatte die Frage zu klären, ob und ggf. in welchem Umfang ein Pkw-Führer für die Schäden eines Fahrradfahrers haftet, wenn der Fahrradfahrer grob gegen die ihm obliegenden Pflichten verstoßen hat.Der Fahrradfahrer war – planmäßig – als „Falschfahrer“ unterwegs, um sich so einen Umweg um eine Verkehrsinsel zu ersparen. Auf diesem (kurzen) Weg befuhr der Fahrradfahrer eine Fahrbahn, welche ausschließlich für den in die Gegenrichtung fahrenden Verkehr freigegeben war.

WEITERLESEN
03.12.2013

„Unfallflucht“ ohne Entziehung der Fahrerlaubnis

In einer Entscheidung vom 09.10.2013 hat das Amtsgericht Bielefeld entschieden, dass die Vermutung des § 69 Abs. 2 Nr. 3 StGB dadurch, dass sich der Täter etwa eineinhalb Stunden nach dem Unfall und dem Entfernen von der Unfallstelle bei der Polizei gemeldet und angezeigt hat, dass er einen Unfall (mit)verursacht hat, widerlegt werden kann. Nach dieser Vorschrift ist die Fahrerlaubnis regelmäßig (für mindestens 6 Monate) zu entziehen, wenn sich der Täter eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort schuldig gemacht hat.

WEITERLESEN
05.11.2013

Geschwindigkeitsüberschreitung – Fahrlässigkeit oder Vorsatz?

Das allgemeine Strafrecht unterscheidet hinsichtlich des sogenannten subjektiven Tatbestandes, also dem, was im Inneren des Täters bei der Tatbegehung vorgegangen ist, zwischen Vorsatz und Fahrlässigkeit. Nach einer (ungenauen) Kurzformel bedeutet Vorsatz: Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung (c, § 15 Rn. 3). Der Vorsatz wird sodann in zumindest drei weitere Unterkategorien untergliedert. Die Juristen unterscheiden zwischen dem direkten, dem bedingten und dem Eventualvorsatz.

WEITERLESEN

×