Anwälte für Verkehrsrecht

Artikel vom 17.10.2013 Zurück

Vorsätzliche oder fahrlässige Trunkenheit im Verkehr?

×
Autor  - Christian Fuhrmann

Christian Fuhrmann

BLF RECHTSANWÄLTE

– der Teufel steckt im Detail – das Ergebnis dagegen in der Kenntnis um die richtige Verfahrensstrategie!

Heute hat sich wieder einmal gezeigt, dass man gegen den Vorwurf einer vorsätzlichen Trunkenheit im Verkehr, diese durch einen Strafbefehl erlassen wurde, mit anwaltlichem Beistand vorgehen sollte. Viele Staatsanwaltschaften beantragen bei den zuständigen Amtsgerichten die Verurteilung zur vorsätzlichen Trunkenheit im Verkehr aufgrund einer hohen Blut Alkoholkonzentration.

Übersehen wird hierbei jedoch, dass aufgrund einer hohen Alkoholkonzentration, keine vorsätzliche Tat indiziert werden darf. Immerhin hat die Angeklagte aufgrund der hohen Alkoholkonzentration (1,8 % Promille), eine verminderte Wahrnehmungsfähigkeit sowie eine andere Kritikfähigkeit bezüglich ihrer Fahruntauglichkeit.

Vor dem Amtsgericht Heilbronn hat die Angeklagte aufgrund anwaltlichen Beistands durch Herrn Rechtsanwalt Fuhrmann, keine Angaben zur Sache gemacht.

Bereits am Tatort selbst, hat die Angeklagte die Aussage verweigert. Hierdurch hatte das Gericht keine Möglichkeit, die Täterpersönlichkeit, den Trinkverlauf, die Trinkmenge, das Trinkende und das sich daraus ergebende Verhalten würdigen zu können, so dass es keine Rückschlüsse auf eine vorsätzliche Tat erzielen konnte.

Die Folge war, dass wie durch unseren Partneranwalt bei Blitzeranwalt.com beantragt, es lediglich eine Verurteilung wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr gekommen ist. Dies hat wiederum zur Folge, dass eine Deckung der Rechtschutzversicherung für die Übernahme der Verteidigungskosten gegeben ist. Bei einer vorsätzlichen Verurteilung wäre eine Deckungszusage nicht erfolgt.

Gegenüber der Kaskoversicherung der Angeklagten, lag zudem keine Obliegenheitspflichtverletzung vor.

Aufgrund der bereits erfolgten Entziehung der Fahrerlaubnis durch das Amtsgericht Heilbronn, kann die Angeklagte bereits nächsten Monat ihre Fahrerlaubnis erneut beantragen. Eine entsprechende Sperrfristverkürzung wurde ebenfalls durch die Verteidigung auf Anraten beantragt.

Bei der Geldstrafe konnte von einer ursprünglich angenommen Tagessatzhöhe von 160,00 Euro ein weiterer Erfolg erzielt werden, indem dieser um 50,00 Euro gekürzt wurde, so dass die Angeklagte 2.200,00 Euro weniger Geldstrafe leisten muss.

Das Urteil des Amtsgerichts Heilbronn zeigt auf, dass die Verteidigung mit einem spezialisierten Rechtsbeistand für Verkehrsrecht, das im Strafbefehl ausgesprochene Strafmaß um ein vielfaches mindern kann, da das Strafmaß oftmals nur auf geschätzten Einkommensverhältnissen des Angeklagten beruht. Darüber steht der Vorwurf ebenfalls im Missverhältnis zu den tatsächlichen Begebenheiten am Tattag.

 

Tipp:

Bei Erhalt eines Strafbefehls kann der Ratschlag daher nur lauten: „lassen Sie Ihre Rechte durch einen Verkehrsrechtsanwalt prüfen. Die Partneranwälte von Blitzeranwalt.com stehen Ihnen hierfür mir Rat und Tat zur Seite.“


Quelle(n):


Autor

Christian Fuhrmann

BLF RECHTSANWÄLTE

Weitere Artikel von Christian Fuhrmann


24.07.2019

Haftung des Linksabbiegers

Wer nach links abbiegt und dabei mit einem überholenden Fahrzeug kollidiert, muss den überwiegenden Teil des Schadens tragen. „Jeder Autofahrer habe sich vor dem Linksabbiegen nicht nur durch Blick in den Spiegel, sondern notfalls mit einer Kopfdrehung zu überzeugen, dass kein Fahrzeug von hinten komme“, so das OLG Frankfurt.. Das OLG Frankfurt verurteilte einen Autofahrer […]

WEITERLESEN
23.07.2019

Mobiltelefon – Handy – elektronisches Gerät im Straßenverkehr

„(1a) Wer ein Fahrzeug führt, darf ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist, nur benutzen, wenn hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird“ Das OLG Oldenburg hatte zunächst mit Beschluss vom 25.07.2018 (Az. 2 Ss (OWi) 201/18 – DAR 2018, S. 577) die Meinung vertreten, dass […]

WEITERLESEN
16.07.2019

Rheinbrücke Leverkusen – Beschluss OLG Köln

Folgender Sachverhalt lag zu Grunde: Der Betroffene fuhr in die durch Verkehrszeichen 251 mit Zusatzzeichen „3,5 t“ gesperrte Fahrbahn ein. Er passierte dabei mindestens fünf Beschilderungen, die auf die Sperrung hinwiesen. Der Verkehrsführung zufolge gehen an der betreffenden Stelle zwei Spuren nach rechts auf die BAB 1, während der linke Fahrstreifen für von der Sperrung […]

WEITERLESEN

×