Anwälte für Verkehrsrecht

×

Christian Fuhrmann

BLF RECHTSANWÄLTE

Christian Fuhrmann

4,8 rating
Bewertung: 4.8 -
106 Bewertung(en)

Fachanwalt für Verkehrsrecht in Stuttgart

Zurück
authorname

Christian Fuhrmann

Fachanwalt für Verkehrsrecht in Stuttgart

4,8 rating

Anrufen

Bundesweite Vertretung durch Rechtsanwalt Fuhrmann

Rechtsanwalt Christian Fuhrmann ist als Fachanwalt für Verkehrsrecht Ihr Ansprechpartner für alle Fragen im Bereich von Bußgeldverfahren sowie bei Verkehrsstraftaten. Mit Hauptsitz in Stuttgart vertritt er seine Mandanten bundesweit. Auch deswegen ist es selbstverständlich, dass die gesamte Kommunikation mit Rechtsanwalt Fuhrmann per Telefon, E-Mail, Telefax und Post abgewickelt werden kann.

Er ist seit 2009 als Rechtsanwalt für Verkehrsrecht aktiv und führt seit 2012 den Titel „Fachanwalt für Verkehrsrecht“. Im gleichen Jahr zeichnete die Bundesrechtsanwaltskammer Christian Fuhrmann außerdem mit dem Zertifikat „Qualität durch Fortbildung“ aus.

Fachanwalt für Verkehrsrecht in Stuttgart

Als Fachanwalt für Verkehrsrecht greift RA Fuhrmann auf die Erfahrung aus mehreren tausend Bußgeldverfahren und Verkehrsstrafverfahren zurück – schließlich liegt der Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit genau auf diesen Bereichen, in welchen es um die Prüfung einer Geschwindigkeitsmessung, einem Abstandsverstoß oder Rotlichtverstoß geht, zum einen in technischer Hinsicht oder beim Einsatz ein Fahrverbot zu vermeiden oder zu umgehen. Außerdem befasst er sich als Fachanwalt für Verkehrsrecht mit allen führerscheinrechtlichen Maßnahmen oder der verwaltungsrechtlichen Entziehung der Fahrerlaubnis.

Top-Anwalt für Verkehrsrecht

Das Nachrichtenmagazin „FOCUS“ führte Rechtsanwalt Fuhrmann aus Stuttgart in den Heften „Deutschlands Top-Anwälte“ (2014, 2015, 2016, 2017, 2018 sowie 2019) als Top-Anwalt für Verkehrsrecht in Deutschland. Der Stuttgarter Anwalt ist außerdem Partneranwalt des Automobilclub mobil e.V., Referent der A.T.U. Fuhrparktreffen und Verkehrsrechtsexperte beim Radiosender „Antenne 1“.

Nehmen Sie rechtzeitig Kontakt auf!

Welches Problem auch immer Sie im Verkehrsrecht haben: Schalten Sie frühzeitig einen Top-Anwalt für Verkehrsrecht ein, um zu Ihrem Recht zu kommen. Je früher Sie Kontakt mit einem Experten aufnehmen, desto besser kann er Ihnen helfen, das Verfahren in Ihrem Sinne zu beeinflussen! In einem kostenlosen, unverbindlichen ersten Telefonat erklärt er, wie man in Ihrem Fall vorgehen kann. Spätere Kosten eines Mandats können über Ihre Rechtsschutzversicherung abgerechnet, alternativ werden Sie über die Gebühren gerne aufgeklärt.

Häufige Fragen zum Verkehrsrecht:

Lässt sich ein bereits verhängtes Fahrverbot umgehen?

Eine Fahrverbotsaufhebung ist grundsätzlich in jedem Verfahren möglich, wenn die entsprechenden Voraussetzungen gegeben sind. Eine Aufhebung kann aus existenziellen Gründen oder auch wegen geringer Schuld oder einem a-typischen Sachverhalt erfolgen.

Welche Kosten übernimmt die Rechtsschutzversicherung?

Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt alle Rechtsanwaltsgebühren auf Basis des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes sowie entstehende Verfahrenskosten in Form von Kosten eines Gerichts oder eines eingesetzten Gutachters, so dass Sie eine Bußgeldverfahren mit Ausnahme einer möglichen Selbstbeteiligung durch ihre Rechtsschutzversicherung bezahlt bekommen.

Kann ich Punkte in einem Bußgeldverfahren umgehen?

Wenn ein Bußgeldverfahren eingestellt wird, weil Verfahrensfehler getätigt wurden oder sogar eine Freispruch erfolgt, entfallen automatisch auch die Punkte. Alternativ, wenn nur noch Bußgeld unter 60 € verhängt wird.

Lässt sich ein Fahrverbot in eine Geldstrafe/-buße umwandeln?

Die Umwandlung eines Fahrverbots in eine höhere Geldstrafe/-buße ist als Kompensation für das wegfallende Fahrverbot möglich, wenn zuvor weitere Kriterien erfüllt wurden. Gerne erläutern wir Ihnen die notwendigen Kriterien unverbindlich.

Artikel von Christian Fuhrmann


02.02.2021

Rechtsprechung Handyverstoß Urteil Stand 02/21

1. Halten im Sinne von § 23 Abs. 1a S. 1 Nr. 1 StVO „Einklemmen zwischen Ohr und Schulter“, OLG Köln, Beschluss vom 4.12.2020 Az. 1 RBs 347/20, DAR 2021, 107 Nach Ansicht des OLG Köln liegt ein im Sinne von § 23 Abs. 1a S. 1 Nr. 1 StVO tatbestandsmäßiges „Halten“ auch vor, wenn […]

WEITERLESEN
16.12.2020

Recht auf Einsicht in Rohmessdaten, Bundesverfassungsgericht, Beschluss: 2 BvR 1616/18

Verehrte Leser, mit dem aktuellen Beschluss des Bundesverfassungsgericht sind endlich die Rechte von Betroffenen bei einem Bußgeldverfahren gestärkt worden. Allgemeines: Mit der Verfassungsbeschwerde griff der Beschwerdeführer das Urteil des Amtsgerichts Hersbruck und den Beschluss des Oberlandesgerichts Bamberg an und rügte die Verletzungen seines aus Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 20 Abs. 3 […]

WEITERLESEN
01.07.2020

Kein Regelfahrverbot nach Erlass der StVO-Novelle

Mögliche Aufhebung der Regelfahrverbote, da in der Präambel der 54. Änderungsverordnung – der „fahrradfreundlichen StVO Reform“ – bei Erlass der Verordnung nicht alle zugrunde liegenden Ermächtigungsgrundlagen genannt wurden. Das Bundesverfassungsgericht hatte in anderem Zusammenhang in seiner Entscheidung vom 06.07.1999 (2 BvF 3/90) geurteilt, dass ein Verstoß gegen das Zitiergebot des Art. 80 Abs. 1 Satz […]

WEITERLESEN

Bewertungen

Rating 4.8/5
5,0 rating
19.04.2021 - U.M.

Schnelle und zuverlässige Bearbeitung meines Anliegens



×